Stadtbibliothek Bilke lädt ein

Reuther_Patient_Cover.jpg
Reuther_Patient_Cover.jpg

Die Veranstaltung ist  AUSVERKAUFT !!!


Fragwürdige Medikamente und überflüssige Eingriffe - ein Mediziner klagt an

 

Wie oft haben Sie schon die Praxis Ihres Arztes verlassen und waren im Zweifel, ob die verordneten Medikamente oder eine angeordnete Therapie das Übel, sprich Ihr Leiden, wirklich an der Wurzel packen und Sie geheilt werden? Aber man ist ja brav und schluckt die mitunter bitteren Pillen - und schließlich vertraut man ja auch seinem "Onkel Doktor". Aber ist das wirklich so gut und richtig?

Der Saalfelder Radiologe Dr. Gerd Reuther hat mit seinem Ende März erschienenen Buch "Der betrogene Patient" einen Frontalangriff auf das Gesundheitssystem gestartet. Auf über 400 Seiten äußert er eine teils vernichtende Kritik am Medizinbetrieb in Deutschland und lässt dabei kaum einen Bereich aus: Medikamente, die mehr schaden als helfen. Überflüssige Operationen. Kliniken, in denen man um sein Leben fürchten muss. Ärzte als "Erfüllungshilfen" der Pharmaindustrie.

 

Dieses Buch, jetzt schon ein Bestseller, stellt der Autor am Donnerstag, den 4. Mai 2017 um 19:30 Uhr  in der Stadtbibliothek Bilke vor. Gern beantwortet Dr. Reuther in der anschließenden Diskussion Ihre Fragen. Wer möchte kann an diesem Abend eines der Bücher erwerben und es sich natürlich signieren lassen..

 

Karrten zu 5 und 3 Euro (mit gültigem Bibliotheksausweis) sind bereits im Vorverkauf und nur in der Stadtbibliothek Bilke erhältlich. Reservierungen werden gern entgegen genommen.

 

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie an diesem Abend begrüßen dürften.



 


Erben? -  "Alles verjubelt, nichts verschenkt, das ist das beste Testament."

 

"Wissen Se, es ist ja ständig was ..." Online-Omi Renate, mit 82 Jahren noch immer vergnügt und rüstig, beschäftigt sich mit den großen Fragen des Lebens.


Jaja, die Renate. Mit ihren 82 Jahren hat sie so allerhand erlebt: als Reichsbahnerin, als Trümmer- und Ehefrau. Vier Männer hat sie überlebt, deren Gräber blöderweise über vier Friedhöfe Berlins verstreut sind. Aber ansonsten ist Renate Bergmann noch ganz schön fidel: im Kopf gut beieinander, bestens vernetzt (dank Notfallhändi, I-Mehl, Fäßbuck und Zwitter) und nach dem Hüftdrama auch körperlich wieder auf dem Damm.

Und doch: Die Online-Omi ist in einem Alter, in dem man schon mal ans Ende denken kann. Wo will ich hin, wenn ich nicht mehr bin? Wie teuer darf das Büfett bei der Verabschiedung sein? Wer verhinder, dass Frau Schlode mit einem ihrer Kirchenchöre am Grab auftaucht? Und vor allem: Wer, bitte schön, soll erben, was am Ende des Tages übrig bleibt?

Eigentlich kam Renate Bergmann erst ins Grübeln, als Tochter Kirsten sich für ein paar Wochen bei ihr einnistete. Das Kind war ja schon immer ein bisschen schräg. Kein Wunder, dass eine wie sie als Heilpraktikerin für Katzen im Sauerland lebt. Und dann tagein tagaus nur gesundes Essen: glückliche Möhren, unschuldige Äpfel, Sojapamps, kein Fleisch. Aber dafür Bio-Apfelsaft, der aussieht wie Morgenurin. Und all die Gespräche, über Sheng Pfui, Antiätching am Comer See, Schackrenpflege durch Joga und anderes esoterisches Zeugs - eine Heimsuchung.

Doch diesmal ist es anders - zwischen den Bergmann-Damen herrscht eitel Sonnenschein. Bis eines Abends…

 

Nun - sind Sie neugierig geworden, wie die Sache weitergeht? Dann sollten Sie es nicht versäumen, am Dienstag, den 23. Mai 2017 um 20 Uhr Renate Bergmann höchstpersönlich in der Stadtbibliothek Bilke zu treffen.

 

Karten zu 10 Euro und 8 Euro (mit gültigem Bibliotheksausweis) sind bereits und nur in der Stadtbibliothek Bilke erhältlich. Reservierungen werden gern unter Tel. 500 320 entgegengenommen.

 

Und wie sagt Renate so schön: "Man muss nicht immer das Richtige tun, es reicht schon, wenn man das Falsche lässt." In diesem Sinne: Nicht zu dieser Veranstaltung zu gehen wäre sicherlich das Falsche !